Fachschule für Technik

Fachschule Elektrotechnik

cbs 11

Schwerpunkt Energieelektronik

Diese Schulform wird in zweijähriger Vollzeitform angeboten.
Schulgeld wird nicht erhoben.

Ziele / Abschluss

Die Fachschule mit dem Bildungsgang für Elektrotechnik führt - auf einer beruflichen Erstqualifikation und einer zusätzlichen einjährigen,  praktischen Berufstätigkeit aufbauend - zu beruflicher Spezialisierung und stärkerer theoretischer Durchdringung des beruflichen Fachwissens. Der handlungs- und projektorientierte Lernprozess findet in Lernmodulen statt.
Nach erfolgreichem Abschluss aller Lernmodule, über die es auch Einzelzertifikate gibt, und nach Bestehen der Abschlussprüfung in zwei Lernmodulen erhalten die Absolventen ein Abschlusszeugnis mit dem Vermerk "Er/Sie ist berechtigt, die Bezeichnung Staatlich geprüfter Elektrotechniker / Staatlich geprüfte Elektrotechnikerin, zu führen". Der Abschluss berechtigt zum Studium an einer Fachhochschule in Rheinland-Pfalz.
Nach Teilnahme an einem zusätzlichen Fachschulreifeunterricht mit anschließender Fachhochschulreifeprüfung kann die bundesweit gültige Fachhochschulreife erworben werden.

Wie könnte Ihr zukünftiges Arbeitsplatzprofil aussehen?

Der staatlich geprüfte Techniker kann in die Führungsschicht der Industriebetriebe aufsteigen und hat die Möglichkeit, entsprechend seinem Können und seinen Leistungen weitere berufliche Qualifikationen zu erwerben.
Für ihn bieten sich z. B. folgende Tätigkeitsfelder an:

  • Aufbau und Wartung komplexer antriebstechnischer Systeme
  • technische Betreuung von SPS-gesteuerter Anlagen
  • Arbeit in Teams zur Produktionsautomatisierung
  • Arbeit in messtechnischen Labors
  • Konzeption und Aufbau von Energieverorgungssystemen
  • Qualitätssicherung etc.

Im öffentlichen Dienst besteht die Möglichkeit, in die Laufbahn des mittleren technischen Dienstes einzusteigen mit Aufstiegsmöglichkeit in den gehobenen technischen Dienst.

Organisation (Dauer / Inhalte / Fächer)

cbs 09Die Lerninhalte sind gegliedert in folgende Lernmodule:

  • Grundliegende Elemente und Handlungen (Einführungsphase)
  • Kommunikation in der Fremdsprache (hier Englisch)
  • Kommunikation und Arbeitstechniken
  • Gestalten eines prozessorientierten Qualitätsmanagements im Unternehmen
  • Entwurf und Einsatz von Messsystemen
  • Entwurf und Einsatz elektronischer Schaltungen
  • Konfiguration von Rechnern und Anwendungsprogrammen (P)
  • Betreiben von Generatoren, Übertragungssystemen und Verteilungssystemen
  • Konzipieren von Gebäudeinstallationen
  • Projektierung von ungeregelten und geregelten Antrieben (P)
  • Leiten und Visualisierung von kontinuierlichen und diskontinuierlichen Prozessen (P)
  • Projektieren und Betreiben von Feldbussystemen
  • Abschlussprojekt
  • Wahlpflichtmodul (nach Angebot durch die Schule)

P = mögliches Modul von zwei schriftlichen Prüfungsmodulen

Aufnahmevoraussetzungen

Die Aufnahmevoraussetzungen für die Fachschule Elektrotechnik, Schwerpunkt Energieelektronik sind:

  • der Abschluss einer mindestens zweijährigen, einschlägigen, bundes- oder landesrechtlich geregelten Berufsausbildung sowie der Abschluss der Berufsschule, sofern während der Berufsausbildung die Pflicht zum Berufsschulebesuch bestand und eine Anschließende, mindestens einjährige , einschlägige Berufstätigkeit
  • oder
  • der Abschluss der Berufsschule und eine mindestens fünfjährige einschlägige Berufstätigkeit

Die bei der Bundeswehr abgeleistete Dienstzeit im technischen Dienst kann hierauf angerechnet werden. Ausnahmen von den vorstehenden Regelungen sind nur zulässig, wenn der Bewerber / die Bewerberin einen den geforderten Aufnahmevoraussetzungen gleichwertigen Bildungsstand und beruflichen Werdegang nachweisen kann. Sie bedürfen der Zustimmung der Schulbehörde. Da die Aufnahme von Schülern begrenzt ist, muß u. U. ein Antrags- und Vergabeverfahren durchgeführt werden.

 

Ansprechpartner

Ihr Ansprechpartner für den Schwerpunkt Energieelektronik ist StD Wolfgang Kalt

 

Anmeldung

Hier finden Sie alle Unterlagen zur Anmeldung an der Fachschule für Technik