Aktivitäten

In Europa ganz vorne dabei

Carl-Benz-Schule in Europa ganz vorne dabei

 Bild BVom 29. Juni bis 2. Juli 2017 präsentierten Patrick Schmitz (Informatiklehrer), Leif-Erik Grabe (Physiklehrer) und Stefan Wintgen (Elektrotechniklehrer) ihr fächer- und schulformübergreifendes Unterrichtsprojekt “Bau einer USB-Kondensator-Taschenlampe“ auf dem Science on Stage Festival im ungarischen Debrecen.

Auf der europaweit größten Bildungsmesse für MINT-Lehrkräfte kamen 450 der besten Lehrkräfte aus 30 Ländern zusammen, um sich zu innovativen Unterrichtsmethoden von Lehrkräften für Lehrkräfte auf der Messe, in Workshops, in Seminaren und On Stage-Präsentationen auszutauschen.

Bild DFür Deutschland fand die Vorauswahl bereits vom 18. bis 20. November 2016 im Rahmen des Nationalen Science on Stage Festivals 2016 in Berlin statt. Hier setzten sich die Kollegen mit ihrem Unterrichtsprojekt gegenüber rund 100 MINT-Lehrkräften durch.

 

Im Unterrichtsprojekt konstruieren und bauen Schüler des Beruflichen Gymnasiums Informationstechnik und der Höheren Berufsfachschule Automatisierungstechnik der Carl-Benz-Schule eine Taschenlampe, die über USB geladen werden kann. Als Energiespeicher dient ein Superkondensator.

MINT steht hierbei für die Unterrichtsfächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. In diesem Bereich ist die Carl-Benz-Schule sehr engagiert. Was sich auch in der Auszeichnung “MINT freundliche Schule“ widerspiegelt.

Im Physikunterricht berechnen die Schüler die notwendigen Größen der Bauteile der Taschenlampe und führen entsprechende Messungen an der Taschenlampe durch, um beispielsweise die genaue Kapazität des Superkondensators zu bestimmen. Diese ist notwendig, um die Leuchtdauer berechnen zu können. Für die Messwerterfassung verwenden die Schüler Kleinstcomputer, so genannte Mikrocontroller. Die Programme für die Kleinstcomputer werden im Informatikunterricht geschrieben und die Grundlagen für die Berechnung der Leuchtdauer oder auch der Ermittlung der Kapazität des Superkondensators in der Mathematik erarbeiten. Mittels dieser Messwerte können die Schüler dann auch das Planck’sche Wirkungsquantum aus der Quantenphysik herleiten.

Für die Kollegen war es eine tolle Erfahrung, in solch einem Rahmen ihr innovatives Projekt vorstellen zu dürfen. Die Kollegen erhielten viel Lob und Anerkennung von Lehrkräften u.a. aus Kanada, der Türkei, Israel und Ägypten. Es fand ein reger Austausch statt. Viele Kollegen waren sehr angetan von dem Unterrichtsprojekt und werden dieses mit an ihre Schulen nehmen. Somit hält das Unterrichtsprojekt “Bau einer USB-Kondensator-Taschenlampe“ an den Schulen anderer Länder Einzug. Eine bessere Würdigung des Unterrichtsprojektes kann es nicht geben.

 

Nach oben