Aktivitäten

„Handwerk macht Schule“ erfolgreich gestartet

Projekt der Kammer bietet Gesundheitsfördernde Maßnahmen erstmalig an Berufsschulen an.

CBS Logo transpKOBLENZ. In Zusammenarbeit mit den Krankenkassen AOK Rheinland-Pfalz/Saarland, der IKK Südwest und der Landeszentrale für Gesundheitsförderung (LZG) bietet die Handwerkskammer (HwK) Koblenz seit zwei Jahren in den Aus- und Weiterbildungsstätten Präventiv- und Beratungsangebote zur betrieblichen Gesundheitsmanagement erfolgreich an. Junge Menschen werden so durch gesundheitsfördernde Maßnahmen frühzeitig in Sachen Ernährung und Bewegung sensibilisiert.

Aus genau diesen Erfahrungen heraus startet nun das Pilotprojekt „Handwerk macht Schule“ an fünf Schulen, darunter zwei berufsbildende und drei allgemeinbildende Schulen. Den Auftakt zu dieser innovativen Kooperation zwischen Kammer Krankenkassen[AA1]  und der LZG machte die Carl-Benz Schule in Koblenz.

„Ziel ist es, das Thema nicht nur den jungen Teilnehmern direkt zu vermitteln, sondern die betriebliche Gesundheitsförderung dadurch direkt in die Betriebe zu tragen und nachhaltig Interesse zu wecken“, bilanziert Anke Altmeyer, Projektleiterin der HwK Koblenz, im Zuge der Auftaktveranstaltung. Hierzu wurden vier Bausteine konzipiert: Ernährung, Bewegung[AA2] , Stressprävention und Suchtprävention. „Die Beratungsangebote orientieren sich an diesen vier Bausteinen und der Annahme, dass gesunde, zufriedene Auszubildende und Schüler ein wichtiger Faktor für eine erfolgreiche Ausbildung darstellen.“

„Wer in die Ausbildung einsteigt, beginnt meist einen vollkommen neuen Lebensabschnitt. Die Tage werden länger, die Freizeit kürzer und der Stress lässt auch nicht lange auf sich warten. Daher kommt die Zeit für einen selbst schnell mal zu kurz und Unzufriedenheit schleicht sich ein. Durch gesunde und bewusste Ernährung sowie auch Sport ist dem gut entgegenzuwirken.“, zeigt sich Tamara Spalt, Auszubildende Augenoptikerin im 2. Lehrjahr begeistert von dem Angebot. Gemeinsam mit ihren Klassenkameraden konnte sie unter Einhaltung eines strengen Hygienekonzeptes im Zuge der Pandemie an verschiedenen Stationen erleben, wie vielfältig gesundheitsfördernde Maßnahmen sein können.

Nicht nur die Schüler zeigten sich von dem breiten Angebot des Projektes begeistert, auch die Schulleitung der Carl-Benz Schule, Isabelle Nieder-Raspiller, ist zufrieden mit dem Angebot: „Die Veranstaltung ist sehr gelungen und das Interesse der Schüler groß. Die Bewusstwerdung ihrer Gesunderhaltung ist wichtig für junge Auszubildende. Ein Ziel der Berufsbildenden Schulen ist die Entwicklung von Handlungskompetenz. Es soll nicht nur Wissen vermittelt werden, sondern wir wollen die Menschen auch zur Eigenständigkeit und Wahrnehmung auf Verantwortung in der umgebenden Gemeinschaft für ihr Leben vorbereiten und stärken.“

Weitere Informationen zum Projekt „Handwerk macht Schule“ bei der Handwerkskammer Koblenz, Tel.: 0261/ 398-343, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bildtexte / Quelle: HwK Koblenz:

hms_01.jpg

Azubis beraten Azubis. Sportwissenschaftlicher und Lehrlinge[AA3]  der Krankenkasse AOK Rheinland-Pfalz/Saarland informierten die anwesenden Schüler in Beratungsgesprächen über die Vorteile, bereits in jungen Jahren auf seine Gesundheit zu achten.

hms_02.jpg

Erfolgreiche Beratung trotz strenger Hygieneauflagen. Verschiedene Stationen laden Schüler und Lehrer gleichermaßen zum Ausprobieren ein.


 [AA1]Und der LZG

 [AA2]Sport bitte streichen

 [AA3]Sportwissenschaftler und Lehrlinge

Nach oben